"Obstturnier" in Belgien

in News
19. 04. 01
Zugriffe: 149

Am 30.03.19 trat das JST Herten die jährliche Reise zum „Obstturnier“ nach Belgien an.

Dieses Turnier gehört zu den Highlights des Hertener und Recklinghäuser Judo-Jahres und ist für viele ein absoluter Pflichttermin, denn hier kämpft man gegen Gegner, die man von den üblichen Turnieren in Deutschland nicht kennt.

In der u18 traten Antonia Neuhaus, Verena Franke und Magnus Koziollek fürs JST an. Neuhaus (-57kg) zeigte ähnlich wie vor 7 Tagen in Witten gute Ansätze, konnte ihre beiden Kämpfe jedoch nicht für sich entscheiden. Sie sammelte wertvolle Wettkampferfahrung und landete auf Platz 5. Magnus Koziollek (-66kg) geriet in seinem ersten Kampf des Tages mit Waza-ari in Rückstand, glich aber kurze zeit später mit Waza-ari aus und hielt seinen Gegner bis zum Ippon im Haltegriff. In seinem zweiten Kampf machte er kurzen Prozess und gewann nach wenigen Sekunden mit Ippon. Seinen dritten und letzten Kampf konnte er nicht für sich entscheiden, somit Platz 5 für Koziollek. Verena Franke (-57kg) zog nach einer Niederlage und einem Sieg als 2. des Dreierpools ins Halbfinale ein. Dort konnte sie sich jedoch nicht durchsetzen und belegte somit Platz 3.

Die u18 war Verena Franke jedoch nicht genug. Sie startete ebenfalls bei den Frauen -57kg, um erste Erfahrungen in der zukünftigen Altersklasse zu sammeln. Hier reichte es jedoch noch nicht für einen Sieg. Bruder Erik Franke trat bei den Männern -66kg an. Er hatte 2 Gegner in seiner Gewichtsklasse. In seinem ersten Kampf ging Franke mit Waza-ari in Führung, musste diese jedoch im weiteren Verlauf des Kampfes abgeben und verlor. Im zweiten Kampf zeigte er dann, was er im ersten Kampf missen ließ: ein aggressives und selbstbewusstes Auftreten. Er warf seinen Gegner mit einem sehr sehenswerten Uchi Mata und holte so den Sieg. Franke durfte sich somit über Silber freuen. Maurice Bäcker (-81kg) konnte man gewisses Lospech nachsagen. Er musste im ersten Kampf gegen Trainingspartner Malte Berghaus vom PSV Recklinghausen ran. Nach anfänglichem abtasten warf Bäcker doppelt Waza-ari und entschied die Begegnung für sich. Auch in Kampf Nummer zwei zeigte sich Bäcker kompromisslos und gewann mit Ippon. Im anschließenden Viertelfinale ging er mit Waza-ari in Führung, konnte sich am Ende jedoch nicht durchsetzen und verlor den Kampf. Somit ein respektabler Platz 5 für Bäcker. Dann durfte noch Jan Kohla (-90kg) auf die Matte. Auch er zog nach einem Sieg und einer Niederlage als 2. des Dreierpools ins Halbfinale ein. Dort konnte er sich jedoch nicht durchsetzen. Am Ende stand er ebenso wie Trainingspartner Marlon Böhm vom PSV Recklinghausen auf Platz 3.

4 Mal Edelmetall zählte das Judo-Sport-Team Herten in Belgien. Zu der Medaille gab es für jeden, der auf dem Treppchen stand einen Apfel.

vorne (v.l.n.r.): Antonia Neuhaus, Verena Franke, Maurice Bäcker, Malte Berghaus (PSV)

hinten (v.l.n.r.): Julian Ohm (PSV), Nils Theißen (PSV), Marlon Böhm (PSV), Maurice Ewerling (PSV), Jan Kohla, Magnus Koziollek, Jaron Walter (PSV), Jonas Lichtblau (PSV), Egon Bergmann (Trainer)

Oben