3. Kampftag Landesliga

in News
18. 11. 07
Zugriffe: 69

Am 03.11.18 richtete das JST Herten den 3. Kampftag der Landesliga Münster aus. Die Hertener mussten gegen die TG Münster II und den JC Kolping Bocholt ran.

Außerdem kämpfte, aufgrund von Kampfrichtermangel, der JC Banzai Gelsenkirchen gegen den JC Lüdinghausen.

Die erste Begegnung des Tages hieß Bocholt gegen Münster. Hier konnte sich Münster mit 7:3 durchsetzen. Anschließend waren die Hertener dran. Als erstes ging Julian Ohm, hochgesetzt -90kg, auf die Matte. Er fand gut in den Kampf und setzte häufig mit seiner Spezialtechnik Soto-maki-komi an, verlor den Kampf dann aber im Boden. Erik Franke kämpfte -66kg und geriet nach kurzer Zeit mit waza-ari in Rückstand. Dies war jedoch kein Grund für ihn aufzugeben. Er wurde immer mutiger und gewann den Kampf mit Ippon durch Uchi-mata, ein sehr sehenswerter Wurf. Alexander Puzicha verschlief leider seinen ersten Kampf -73kg und verlor schnell. In der Gewichtsklasse -81kg sah es zunächst richtig gut aus. Maurice Bäcker dominierte seinen Gegner mit einem starken Nackengriff, hatte jedoch am Ende das Nachsehen. Den letzten Kampf in der Hinrunde bestritt Benjamin Dymel (+90kg). Auch er fand nicht gut in seinen ersten Kampf des Tages und verlor. Ergebnistechnisch sah es nach der Hinrunde nicht gut aus. Auch die Rückrunde begann mit einer Niederlage. Julian Ohm, der erneut -90kg kämpfte, musste sich erneut geschlagen geben. Erik Franke konnte -66kg ebenfalls keinen Punkt für Herten holen. Doch dann kam Alexander Puzicha, der spürbar durch seinen ersten Kampf wachgerüttelt wurde. Er hatte zu Beginn zwar Schwierigkeiten in der Klasse -73kg, warf dann jedoch bemerkenswert Ippon. Der Bodenspezialist zeigte, dass er auch im Stand feines Judo beherrscht.  Maurice Bäcker starte seinen zweiten Kampf -81kg wieder richtig gut und kämpfte mit. Am ende wurde einer seiner Angriffe mit Ura-nage ausgekontert. Auch Benni Dymel (+90kg) schien seinen Gegner mit einem starken Griff zu dominieren, legte sich dann jedoch in den Haltegriff. Die Begegnung endete 2:8 aus Hertener Sicht. Ein Ergebnis, das die größtenteils gute Leistung der Jungs nicht wiederspiegelt.

Eingeschoben wurde nun die Begegnung Banzai gegen Lüdinghausen. Die Gelsenkirchener gewannen hier mit 7:3. Dann war wieder das JST an der Reihe. Diesmal gegen Kolping Bocholt. Den Anfang machte erneut Julian Ohm -90kg. Er stellte sich einem zähen Kampf der über die gesamte Kampfzeit ging und extrem Kräftezehrend war. Am Ende fehlte die Kraft bei Ohm. In der Gewichtsklasse -66kg wurde getauscht. Lukas Raddatz hieß der neue Mann und der begann richtig gut. Die schnelle waza-ari Führung, doch am Ende verlor auch er im Haltegriff. Alex Puzicha (-73kg) kämpfte gegen einen starken Gegner gut mit und musste sich schließlich geschlagen geben. Auch Maurice Bäcker fuhr -81kg die nächste Niederlage ein. Im letzten Kampf der Hinrunde platzte dann der Knoten bei Benjamin Dymel (+90kg). Er befand sich in einem ausgeglichenen Kampf und warf äußerst sehenswert Ippon mit Uchi-mata. In der Rückrunde haute Julian Ohm in seinem vierten hochgesetzten Kampf nocheinmal alles raus. Die Moral stimmte eindeutig, aber er konnte sich für seinen starken Einsatz an diesem Tag nicht mehr belohnen. Lukas Raddatz kämpfte gegen einen starken Gegner richtig gut mit, konnte den Ippon in der Gewichtsklasse -66kg gegen sich aber nicht verhindern. Was folgte waren zwei Ippons der Gattung „spektakulär“. Alexander Puzicha und Maurice Bäcker ließen ihren Gegnern in den Gewichtsklassen -73kg und -81kg keinerlei Chance. Benjamin Dymel ließ sich in seinem letzen Kampf +90kg von einem hektischen Gegner überrumpeln und fand sich am Ende, obwohl er einen deutlich souveräneren Eindruck machte, im Haltegriff wieder. Das Endergebnis lautete 3:7.

In beiden Mannschaftskämpfen ließt sich das Ergebnis schlechter als die Leistungen der Mannschaft wirklich waren. Fast alle Kämpfer mussten viermal ran und steckten viel Herzblut in die Kämpfe.

 

Oben