BET u10/u13/u15

in News
18. 05. 04
Zugriffe: 174

Am 28. April fand in Gelsenkirchen ein Bezirkseinzelturnier der männlichen und weiblichen Jugend u10, u13 und u15 statt, bei dem 15 Judoka aus Herten an den Start gingen.

Die Mädchen der u10 machten den Anfang. Dort hatte Ammely Kaptur in der Gewichtsklasse -26kg nur eine Gegnerin in ihrer Gruppe. Sie zeigte im gesamten Kampf viele gute Ansätze und entschied den Kampf für sich. Sie sicherte sich somit die Gold Medaille. Als nächstes kam die Gewichtsklasse -28kg. In dieser Gruppe waren gleich drei Hertener untergebracht: Mia Kandsorra, sowie die Geschwister Joyce und Mira Stifter. Mia hatte in ihrem ersten Kampf ein Freilos und war damit automatisch eine Runde weiter. In ihrem zweiten Kampf konnte sie sich nicht durchsetzen und traf anschließend auf die Mannschaftskollegin Joyce, gegen die sie gewann und sich die Bronze Medaille holte. Joyce verlor neben ihrem dritten Kampf gegen Mia auch ihren ersten Kampf, weshalb sie in die Trostrunde kam. Den Kampf in der Trostrunde entschied sie allerdings klar für sich. Mira war durch ein Freilos, genau wie Mia, automatisch in der zweiten Runde, von der es leider anschließend in die Trostrunde ging, wo Mira später ausschied. Für die Geschwister trotzdem ein wichtiges Turnier, um neue Erfahrungen zu sammeln. Sie belegten am Ende Platz 5 bzw. 7. Die letzte Gewichtsklasse der u10 Mädels war die Klasse -33kg. Dort Kämpften Jamila Dierich und Julie Lauer. Jamila kämpfte an diesem Tag vor allem mit ihrer Nervosität, vollkommen zu Unrecht, wie sich im späteren Verlauf des Wettkampfs herausstellte: Jamila gewann ohne große Probleme alle ihre Kämpfe, unter anderem gegen Kollegin Julie. Jamila stand somit am Ende des Tages ganz oben auf dem Treppchen. Julie startete gut in das Turnier und entschied ihren ersten Kampf für sich, musste ihren zweiten und dritten Kampf jedoch an ihre Gegner abgeben. Am ende durfte sie sich über die Bronze Medaille freuen.

Dann durften die Jungs der u10 ran. Lukas Kauch, der in der Gewichtsklasse -34kg kämpfte, war in seinem ersten Kampf noch nicht richtig wach und rutschte somit in die Trostrunde. Dort kämpfte er sich mit einem Bombenfesten Haltegriff bis ins kleine Finale durch, wo er das Kunststück wiederholte und sich die Bronze Medaille sicherte. Christian Kaptur (-27kg) und Ben Willner (-29kg) waren die jüngsten Starter in ihren Gewichtsklassen. Sie schlugen sich gut und konnten am Ende wertvolle Erfahrungen für spätere Turniere sammeln. Nach einer endlos wirkenden Wartezeit durfte Justus Koch sein Können unter beweis stellen. Er war trotz langem Wartens noch hellwach und ließ seinem Gegner im ersten Kampf mit seinem dominanten Kampfstil keine Chance. Der zweite Kampf ging dann über die volle Kampfzeit und wurde am Ende, aufgrund der Punktgleichheit, per Kampfrichterentscheid zu Gunsten seines Gegners entschieden, obwohl Justus besser zurechtkam und mehr Ansätze als sein Gegner zeigte. Trainer Jan Kohla konnte diese Entscheidung nicht nachvollziehen. Auch in seinem letzten Kampf hatte Justus das Nachsehen und landete am Ende auf Platz 5. Ein Podiumsplatz wäre verdient gewesen.

Als einziger Junge der u13 ging Louis Kandsorra an den Start. In der Gewichtsklasse -37kg rutschte er nach einer Niederlage im ersten Kampf in die Trostrunde. Dort zeigte er Dominanz und gewann die beiden nachfolgenden Kämpfe, den zweiten mit einem perfekten Ko-soto-gake. Leider musste auch Louis sich im Kampf um Platz 3 geschlagen geben, sodass auch er am Ende auf Platz 5 landete.

Bei den Mädchen der u13 starteten Giulia Aliotta (-28kg) und Katharina Weber (-40kg). Beide setzten die im Training erlernten Techniken und Taktiken gut um und durften sich am Ende über die Bronze Medaille freuen.

Den Schluss machten Amy Artmann (-40kg) und Antonia Neuhaus (-57kg), die von der neuen Trainerin der Jugendmannschaft Frauen, Kim Gaertner, gecoacht wurden. Amy hatte ihre einzige Gegnerin des Tages scheinbar im Griff, musste sich am Ende jedoch trotz stärkerer Leistung knapp geschlagen geben. Antonia sicherte sich nach 2-Jähriger Kampfpause unter 5 Gegnern den 3. Platz, eine respektable Leistung.

Unterm Strich waren die Trainer Claudia Lauer, Kim Gaertner und Jan Kohla mit der Leistung ihrer Schützlinge sehr zufrieden.

 

Oben