KET Bottrop

in News
17. 10. 18
Zugriffe: 79

Auch am vergangenen Wochenende nahm das Judo-Sport-Team Herten erneut erfolgreich mit insgesamt 18 Kämpferinnen und Kämpfern an einem Kreiseinzelturnier teil. Für einige Kämpfer war es das erste Turnier überhaupt.


Als erstes ging es für die männliche U10 und U13 auf die Waage. In der U10 gingen für Herten gleich acht Kämpfer auf die Matte. Johannes Borzichowski konnte sich in seinem ersten Kampf durchsetzen und gewann am Ende mit zwei kleinen Wertungen. Die beiden letzten Kämpfe gingen jeweils an seine Gegner. Trotzdem ein guter 3. Platz. Auch für Vereinskollege Laurenz Engelbrecht lief es nicht wie erhofft. Laurenz konnte seine Gegner gut kontrollieren allerdings waren diese dann doch schneller. Als nächster Kämpfer ging Hugo Heitger im Gewichtslimit bis 28,9 kg auf die Matte. Auch er konnte erlernte Techniken ansetzen, allerdings reichte es nicht für einen Sieg. Trotzdem eine verdiente Bronzemedaille. Ein weiterer JST Kämpfer war Luca Hes. Auch er zeigte gute Ansätze, konnte sich aber nicht durchsetzen. Auch für ihn gab es Bronze. Bis 31,6 ging Lukas Kauch auf die Matte. Im ersten Kampf konnte er souverän überzeugen und den Kampf für sich entscheiden. Die beiden nachfolgenden Kämpfe verlor er ungünstig durch kleine Strafen im Griffkampf. Trotzdem auch hier ein guter dritter Platz. Anschließend kämpfte Justus Koch erfolgreich für das Judo-Sport-Team. Nach zwei kleinen Wertungen für den Gegner war auch er wach und konnte mit einem sehr guten Wurf den Kampf dennoch vorzeitig für sich entscheiden. Die beiden letzten Kämpfe verlor er unglücklich im Boden. Als nächstes ging es für Tim van Noven los. Im ersten Kampf musste er seinem Gegner den Vortritt lassen. Den Zweiten konnte er allerdings über die Zeit mit zwei kleinen Wertungen für sich entscheiden. In der Gruppe bis 24,2 kg durfte Kai van Noven kämpfen. Auch er konnte seine erlernten Techniken zeigen, aber leider reichte es bei ihm nicht für einen Sieg.
In der U13 gab es nur einen Kämpfer. Bis 34,6 kg ging Louis Kandsorra auf die Matte. Nach anfänglichen Problemen in den ersten beiden Kämpfen konnte er im dritten eine perfekt ausgeführte Hüfttechnik präsentieren. Damit landete er auf dem 3. Platz.
Nach der männlichen Jugend ging es für die weibliche U10 und U13 los. Hier starteten in der U10 Mia Kandsorra und Ammely Kaptur in der gleichen Gewichtsklasse bis 25,1 kg. Mia konnte den ersten Kampf durch Kampfrichterentscheid für sich gewinnen. Im zweiten Kampf musste sie sich dann auch schon ihrer Vereinskollegin stellen. Auch hier konnte Mia gewinnen, das gab die Goldmedaille für sie. Ammely zeigte auch im zweiten Kampf gute Ansätze, musste aber dann doch ihrer Gegnerin den Vortritt lassen. Trotzdem erkämpfte sie somit Bronze.
In der U13 machten Natalie Walther und Katharina Weber den Anfang beide in der Klasse bis 35,8 kg. Katharina verlor ihre ersten beiden Kämpfe knapp über die Zeit. Den dritten konnte sie allerdings vorzeitig für sich entscheiden. Natalie zeigte gute Ansätze ihrer erlernten Techniken, konnte diese aber nicht bis zu einem Erfolg durchbringen. Außerdem kämpfte Nina Steinbeck in der Klasse bis 26,9 kg. Sie verlor in beiden Kämpfen knapp. Den Abschluss der U13 machte Hanna Steinbeck. Auch sie zeigte Kampfgeist und trotz zwei verlorener Kämpfe konnte sie einen Sieg einfahren.

Einziger Starter in der U15 für das JST Herten war Julian Schay. Er startete in der leichtesten Gruppe der Jugend, allerdings mit 4 kg Startgewicht weniger als die anderen Kämpfer. Also war klar, dass es nicht leicht werden würde. So musste Julian im ersten Kampf trotz guter Leistung seinem Gegner den Vortritt lassen. Aber das Judo auch Siegen durch Nachgeben bedeutet, zeigte Julian eindrucksvoll in der zweiten Begegnung. Durch eine geschickte Körperbewegung nahm er den Schwung seines Gegners auf und warf ihn flach auf den Rücken: Ippon und damit vorzeitiger Sieg nach wenigen Sekunden. Die letzte Begegnung ging trotz starker Gegenwehr wiedet verloren, also Platz 3.
In der U18 starteten die beiden Teamkollegen Erik Franke und Maurice Bäcker. Erik konnte seine beiden ersten Kämpfe durch sein Geschickt vorzeitig gewinnen. Im Kampf um den ersten Platz passte er allerdings zwei Mal an der gleichen Stelle nicht richtig auf, so dass er sich mit Silber begnügen musste.
Ganz stark und motiviert war Maurice Bäcker. Gleich im ersten Kampf traf er auf den stärksten Kontrahenten seiner Gruppe und konnte sich mit viel Willen und Anstrengungen knapp durchsetzen. Die beiden folgenden Begegnungen konnte er souverän für sich entscheiden, so dass er an diesem Tag verdient ganz oben auf dem Treppchen stand.

Oben