NWDK-Kreisprüfung 2015-I

15. 05. 18
Zugriffe: 2220

Erfolgreiche Kreisprüfung

Gleich fünf Judoka aus Reihen des JST Herten nahmen an der ersten kreisweiten Verbandsprüfung in diesem Jahr teil. Dabei war der Andrang mit insgesamt 27 Prüflingen allgemein groß. Im Anschluss an den Vorbereitungslehrgang konnten alle die Prüfung erfolgreich abschließen.

Die Vorbereitung für die höheren Kyugrade ist durchaus mit einigen Mühen verbunden. Sieben bis acht Prüfungsfächer werden abgefragt. Dabei spielt vor allem das Fach Kata eine große Rolle, denn hier gilt es, vorgegebene Bewegungsabläufe zusammen mit Judowürfen möglichst exakt darzubieten. Dazu kommen dann noch Techniken aus dem Stand- und Bodenprogramm. Zum Schluss folgt die höchste Kunst im Judo: die Demonstration, dass man auch ohne Absprache und gegen Widerstand die Techniken durchführen kann. Das nennt sich im Judo dann Randori ("Übungskampf").

Der Verbandslehrgang unter der Leitung des JST-Trainers Tobias Kauch als stellvertretender Kreisdanvorsitzender war mit über 50 Teilnehmern sehr gut besucht. Aus dem ganzen Kreisgebiet kamen die Teilnehmer in die Hertener Klaus-Bechtel-Halle.

Den nächsthöheren Gürtel durfen nun folgende Judoka vom JST Herten tragen:

Grüner Gürtel

Verena Franke und Lea Mosdzien

Blauer Gürtel

Sebastian Müller, Nils Neubauer und Maurice Niewerth

Der Verein gratuliert zur bestandenen Prüfung!

Prüfungsteilnehmer (v. l. n. r.): Sebastian Müller, Verena Franke, Maurice Niewerth, Lea Mosdzien, Nils Neubauer vom JST Herten und Stefan Leushacke vom PSV Recklinghausen

Oben