JST beendet Landesliga-Saison mit Platz 1

in News
19. 11. 25
Zugriffe: 114

Am 23.11. fand der letzte Kampftag der Landesliga in Gelsenkirchen statt, mit einem schmeichelhaften Ausgang für das Judo-Sport-Team Herten.

Der erste Mannschaftskampf des Tages hieß Stella Bevergern gegen JST Herten. Den Anfang machte Henrik Kühler in der Gewichtsklasse -66kg. Er holte den Punkt kampflos. Christoph Linde (+90kg) ließ sich von seinem Gegner überrumpeln und fiel auf den Harai-goshi des Gegners. -73kg holte Lukas Raddatz (hochgesetzt) den Punkt ebenfalls kampflos. Nach anfänglichen Schwierigkeiten holte Jan Kohla (-90kg) den nächsten Punkt mit seinem starken Uchi-mata. Julius Feldmann (-81kg hochgesetzt) hatte nach einem O-uchi-gari-Ansatz seines deutlich schwereren Gegners das Nachsehen. 3:2 für Herten nach der Hinrunde.

In der Rückrunde fuhren Kühler (-66kg) und Raddatz (-73kg hochgesetzt) die Punkte erneut kampflos ein, Herten fehlt also nur noch ein Punkt, um den Mannschaftskampf zu gewinnen. +90kg hielt Christoph Linde diesmal besser mit seinem Gegner mit. Dennoch konnte er die Spezialtechnik des Gegners nicht vermeiden und verlor mit zwei waza-ari. In der Gewichtsklasse -90kg machte Jan Kohla dann den Sack für Herten zu. Er siegte nach wenigen Sekunden mit Ippon. Julius Feldmann (-81kg hochgesetzt) kämpfte in der Rückrunde besser mit. Die Niederlage, hauptsächlich geschuldet durch den massiven Gewichtsunterschied, konnte er jedoch nicht abwenden. Das JST gewinnt die Begegnung mit 6:4 und sichert somit vorläufig Platz 1 in der Liga.

Der zweite Gegner der Hertener hieß Banzai Gelsenkirchen. Den Beginn machte wieder Henrik Kühler (-66kg). Er geriet nach wenigen Sekunden mit seinem Gegner in eine Bodensituation und siegte dort per Haltegriff. +90kg lieferte sich Christoph Linde einen spannenden Fight und wusste mit zwei waza-ari zu überzeugen, 2:0 für Herten. In der Gewichtsklasse -73kg kämpfte diesmal Julius Feldmann. Er konnte nicht sein volles Potenzial abrufen und fiel zunächst auf waza-ari. Später im Kampf wurde er nach einem Seoi-nage Ansatz von seinem Gegner „umgerannt“ und kassierte den zweiten waza-ari gegen sich. Jan Kohla (-90kg) hatte mit seinem Gegner ein schweres Los. Dieser kämpfte noch vor zwei Jahren erfolgreich in der 2. Bundesliga. Kohla konnte mit dem enormen Tempo des Gegners nicht mithalten und musste im Boden nach Würger des Gegners aufgeben. Die Gewichtsklasse -81kg ging kampflos an die Gastgeber.

In der Rückrunde kämpfte Lukas Raddatz -66kg und begeisterte mit der wohl schönsten Technik des Tages. Er warf seinen Gegner mit Ura-nage direkt auf den Rücken. Christoph Linde startete erneut gut in den Kampf +90kg, baute jedoch konditionell stark ab und musste sich diesmal geschlagen geben. In der Gewichtsklasse -73kg legte Julius Feldmann nun alles was er hatte in den Kampf und warf seinen Gegner nach wenigen Sekunden mit Harai-goshi. -90kg hatte Jan Kohla auch in der Rückrunde wenig zu melden und unterlag erneut in der Bodensituation. Die Gewichtsklasse -81kg ging erneut kampflos an Banzai, die dem JST die erste Saisonniederlage bescherten, 6:4 Endstand für die Gastgeber.

Insgesamt eine mehr als zufriedenstellende Landesliga-Saison für das Judo-Sport-Team Herten, das nach dem letzten Kampftag mit 7 Siegen und 1 Niederlage auf Platz 1 steht. Besonders Henrik Kühler und Jonas Lichtblau, die in dieser Saison neu in die Landesliga-Mannschaft kamen, wussten mit Siegen von sich zu überzeugen und lassen auf mehr hoffen. Das Trainerteam Bergmann und Linde ist von dem Kampfgeist aller Athleten begeistert und freut sich bereits auf die nächste Saison.

Weitere Eindrücke zur Landesliga folgen auf unserem Instagram-Account: https://www.instagram.com/judo_herten/

Oben