Rhein-Ruhr-Pokal

in News
19. 06. 04
Zugriffe: 80

Einen guten Tag hatten die Judoka des JST Herten und des PSV Recklinghausen beim 34. Rhein-Ruhr-Pokal in Duisburg. Schon morgens mussten Magnus Koziollek (JST Herten) und Jonas Lichtblau (Partnerverein PSV Recklinghausen) beide in der Gewichtsklasse -66kg an den Start.

In seinem ersten Kampf bewies Jonas Standvermögen und unterlag seinem Gegner K. Antipin (TV Holzwickede) erst kurz vor dem Ende der 4-minütigen Kampfzeit. Ähnlich erging es Magnus gegen M. Antipin (TV Holzwickede). So fanden sich beide in der Trostrunde wieder. Jonas unterlag dort in einem spannenden Kampf gegen M. Boliasnyi (PSV Bochum). Besser erging es Magnus Koziollek. Er besiegte seine Gegner P. Lage (Stella Bevergern) und T. Miebach (1. Esserner JC) vorzeitig mit Ippon. Im darauffolgenden Kampf unterlag er Antipin (TV Wickede).

Erfolgreicher waren die beiden Hertener Starter Erik Franke -66kg und Maurice Bäcker -81kg bei den Männern.
Auf den Weg ins Finale besiegte Maurice den für den JV Siegerland kämpfenden Phillip Will, sowie im folgenden Kampf Zaur Guliyev vom ESV Olympia Köln vorzeitig mit Ippon. Im Halbfinale besiegte er schon nach 1 Minute Kampfzeit Mikkjal Malz (TUS Wichlingshofen). Im Finale musste er sich Niccolo Amato (5. Platz bei den Deutschen Meisterschaften u21) stellen. Er Unterlag dem sehr starken Kämpfer des PSV Duisburg und errang damit sehr verdient den 2. Platz bei dem stark besetzen Feld in der Gewichtsklasse -81kg.

Seine Auftaktniederlage gegen Nils Burghardt (TV Einingkeit Bismark) spornte Erik Franke nur an. Er besiegte in der Gruppe Christoph Hanning (BC Altena) und Noha Simmank (TuS Züschen) vorzeitig mit Ippon. Im Halbfinale unterlag er Umed Muminov (Judoka Rauxel) vorzeitig und erreichte damit einen 3. Platz in der Gewichtsklasse -66kg.

Abschließend war dieser Kampftag so erfolgreich weil sich alle Kämpfer an die vorher mit dem Trainer besprochen Kampfrichtung gehalten haben ohne auf ihre individuellen Stärken zu verzichten, so Trainer Egon Bergmann.

Artikel: Egon Bergmann

 

Oben