Wewelsburg 2020

in News
20. 08. 26
Zugriffe: 344

Auch in diesem Jahr ließen sich die Judoka vom JSV Bernau, PSV Recklinghausen und JST Herten die Jugendfreizeit nicht nehmen und fuhren in einer begrenzten Teilnehmerzahl von 30 Personen und unter strengen Hygienevorschriften zum Ort der Sehnsucht, der Wewelsburg.

Einbahnstraßenverkehr auf dem Weg zum Training und Abstand halten untereinander waren nur wenige der Neuerungen, die die Sportler für eine sichere und erfolgreiche Woche auf der Wewelsburg auf sich genommen haben. Auch wenn wie immer viel geschwitzt wurde gab es durch das Corona-Virus bedingt einige Änderungen im Wewelsburg-Alltag. So wurde der traditionelle Ausflug ins Fort-Fun durch eine Kanu-Tour in Kleingruppen ersetzt und das Pizza-Essen auf einen Platz vor der Wewelsburg verlagert, wo unter freiem Himmel und mit ausreichend Abstand geschlemmt werden konnte. Und natürlich gab es auch wieder einen intensiven Austausch der Hertener/Recklinghäuser mit den Bernauern. So konnten die Vereine z.B. gegenseitig von den speziellen Techniktrainings der jeweils anderen Trainer profitieren.

Das Trainerteam um Organisationstalent Malte Berghaus war sehr zufrieden mit dem Verlauf der Woche und auf die Vernunft, mit der jeder Teilnehmer mit dem Thema Corona-Virus umgegangen ist. So konnte jeder Sportler gesund und glücklich die Rückreise zum jeweiligen Verein antreten.

 

Gruppenfoto vor der Burg 

 

 

Spiel & Spaß am Nachmittag 

 

 

Kanu-Tour statt Fort-Fun 

Oben